Logo der Universität Wien

Erasmus

Aberdeen University

The information below applies to all placements currently administrated by the departmental coordinators Wittmann and Viola. The department operates a joint application for the two programmes and a common deadline, which is February 15, 2017 for all exchanges in the academic year 2017/18 (including the summer semester 2018). 

For exchange programmes with countries outside the European Union (including USA, Canada, Australia), see the university's non-EU exchange (http://international.univie.ac.at/outgoing-students/non-eu-student-exchange-program/). Rather early deadlines apply: by mid-November for the following academic year. The programmes includes two placements (Maryland, Toronto) reserved for Anglistik students, but applications for other places are also possible, and indeed recommended.


Teilnahmevoraussetzungen, Sprachtest

An den Programmen können Studierende des (Diplom-)Lehramts, MA-Studierende, und ggf. BA-Studierende teilnehmen. Die Integrierung zukünftiger BEd-Studierende in den vorhandenen Plätzen wird sich noch ergeben; für 2015/16 rechnen wir noch nicht mit BEd-Anmeldungen. Bachelorstudierende müssen sich bei Antritt des Auslandsstudiums  mindestens im 4./5. anrechenbaren Semester befinden und die von den Partneruniversitäten verlangten sprachlichen Voraussetzungen mitbringen; ausserdem müssen noch anrechenbare Lehrveranstaltungen zur Verfügung stehen (siehe unten).
Nicht teilnehmen können Studierende, die English Studies im Erweiterungscurriculum (World of English) belegen. Für die Abfassung einer Diplomarbeit (ohne Besuch von Lehrveranstaltungen) und für DissertantInnen ist das Erasmus-Programm nicht geeignet.
Grundsätzlich wird kein Stipendium vergeben an Studierende, deren Zeugnis einen Plagiatseintrag ('x') vorweist.

Voraussetzung für die Teilnahme an den Programmen sind

  • für Erasmus-Plätze (= UK, Irland, Kontinentaleuropa) der Abschluss des ersten Studienabschnittes im UF Englisch bis zu Antritt des Auslandsaufenthalts, bzw. ein aufrechtes Masterstudium bzw. BA (BEd)-Studium an unserem Institut. BA-Studierende müssen vor Antritt im 4.-5. Semester sein; bei Masterstudierenden ist entscheidend, dass aus dem Motivationsschreiben ein überzeugender Forschungs- bzw. Interessensschwerpunkt hervorgeht (auch in Hinblick auf die Masterarbeit). Wichtig sind auch die Leistungen im Vorstudium (BA)
  • zusätzlich ein Notendurchschnitt im Fach Anglistik und Amerikanistik nicht über 3,0. Die meisten unserer Partneruniversitäten in Großbritannien und Nordamerika verlangen sogar einen wesentlich besseren Notenschnitt
  • bei immer mehr Universitäten "English language requirements", was Sie selbst überprüfen müssen (meist auf den Webseiten der International Offices unter Erasmus incomings zu finden).

Sprachtests: TOEFL, IELTS
Mehr und mehr britische Universitäten verlangen offizielle Sprachtests - so wie IELTS (academic module) oder TOEFL (academic) - als Voraussetzung auch für Erasmusstudierende; oft erfolgen solche Änderungen auch kurzfristig im Lauf des Frühjahrs.
Im Augenblick verzichten wir zum Zeitpunkt der Bewerbung auf die Vorlage der Tests, aber rechnen Sie immer damit, eventuell nach der Nominierung einen Test ablegen zu müssen. 

Der IELTS kann einmal pro Monat über das British Council abgelegt werden: http://www.britishcouncil.org/de/austria.htm (Kosten € 210,-)
Der internet-based TOEFL-Test (iBT )wird am Centre International Universitaire in Wien abgehalten: http://www.ciu.at/main.php?main=0 (Kosten € 200,-)

[up]

Anmeldung, Auswahl (Nominierung) und Kontaktpersonen

Die Anmeldung für das Studienjahr 2017/2018 geht von  bis zum 15. Februar 2017. Der Zeitpunkt der Anmeldung ist für die Auswahl unerheblich; für die Anmeldung ist ein Anmeldeformular (PDF / word.docx) und ein Motivationsschreiben in englischer Sprache (1 bis 1 1/2 A4-Seiten, getippt + eingescanntes Passfoto) notwendig. Bitte bei Mag. Wittmann abgeben, vor der Tür deponieren oder per Email schicken. (s.a. Tipps zum Motivationsschreiben).
Am Dies Academicus, d.h. am 13.3.2017 (vorlesungsfrei) nehmen alle eingeladenen BewerberInnen an einem kurzen mündlichen Interview auf Englisch vor einer institutsinternen Kommission teil (4-5 InstitutsvertreterInnen aus Literatur, Linguistik, Cultural Studies, Amerikanistik usw.). Notendurchschnitt, das Motivationsschreiben und persönlicher Eindruck beim Interview (Motivation und akademisches Interesse an einem Bereich des Faches, Selbständigkeit, Organisationsfähigkeit, persönliches Auftreten) bilden gemeinsam die Grundlage für die Reihung aller BewerberInnen.

Am Ende der Interviews steht zunächst eine gereihte Liste aller BewerberInnen. In der ersten Hälfte werden Wunschplätze die Regel sein, am unteren Ende der Liste sind vielleicht andere Plätze noch zu haben (d.h. KandidatInnen sind ins Programm aufgenommen, aber es gibt nur mehr nicht-gewählte Plätze zum Vergeben. Natürlich wird niemand zur Annahme eines Platzes gedrängt.
Für weitere Fragen stehen zur Verfügung:

[up]

Parallelanmeldungen an mehreren Instituten / für gesamtuniversitäre Non-EU Student Exchange-Programme

Es ist erlaubt, sich für mehrere Erasmus-Programme anzumelden, dies sollte aber angegeben werden.
Es gibt eine Absprache mit dem Büro für Studierendenmobilität (Forschungsservice und Internationale Beziehungen, Hauptgebäude) bezüglich der Non-EU-Student Exchange Programme-Plätze. Nominierte Studierende  können nicht mehr zum Erasmus-Programm des Instituts wechseln. Wer aber bei der Bewerbung für Non-EU nicht erfolgreich war, wahrt seine Chance an der Anglistik.

[up]  

Erasmus-Zuschuss / andere Unterstützungen

Durch einen Erasmus-Zuschuss werden die erhöhten Kosten für ein Auslandsstudium ein wenig abgefangen. StudienbeihilfebezieherInnen erhalten die erhöhte Auslandsstudienbeihilfe.
Alle Zuschüsse werden jährlich neu berechnet, sodass sich die Raten immer wieder leicht ändern. Die neuen Zuschusshöhen werden erst wenige Monate vor Beginn des Auslandsaufenthalts errechnet (zwischen April und Juni).
Bezüglich der Zuschüsse und der tatsächlichen Kosten orientieren Sie sich am besten an den Studierendenberichten (siehe "Wichtige Links" am Ende dieser Seite bzw. Erasmus-Stipendienhöhe).

Neben dem Erasmus-Stipendium darf kein weiterer Zuschuss aus Bundesmitteln beantragt werden. Es ist jedoch möglich, bei Landesregierungen und ähnlichen Nicht-Bundeseinrichtungen um zusätzliche Unterstützung anzusuchen. Allerdings bieten nur einige Bundesländer  solche Stipendien vor - z.B. Niederösterreich (Top-Stipendium, zuletzt aber nicht für das UF Englisch) und Oberösterreich (Wien ganz sicher nicht). Erkundigen Sie sich am besten beim Servicetelefon desjenigen Bundeslandes, in dem Sie oder Ihre Eltern den Hauptwohnsitz haben.

[up]  

Anerkennung von Lehrveranstaltungen / Zweitfächer / Alternative Erweiterungen im BA-Curriculum

Pro unterstütztem Erasmusmonat ist die Absolvierung von 3 ECTS erforderlich (also 12-15 15 ECTS bei 1 Semester (4-5 Monate), bzw. 42 bis 45 ECTS bei einem Jahresplatz (in SWSt: 1 Sem. mind 6 St., 2 Sem. mind 12 St.)
Folgende Kriterien sind für die Anerkennung zu beachten: 1. vergleichbare Länge eines Kurses an der ausländischen Universität; 2. vergleichbares Niveau (Kurse aus dem 1. Studienjahr können für den 2. Studienabschnitt oder ein MA-Studium nicht anerkannt werden, allenfalls für einen Teil der freien Wahlfächer) 3. + 4. vergleichbare Inhalte bzw. Anforderungen (z.B. bei Seminaren). Die ECTS credits dienen der Orientierung, werden aber nicht in jedem Fall 1:1 umgerechnet. Genauere Informationen finden Sie auf der Seite Recognition of courses / principles.

Zweitfächer:
UK / Irland: Die Belegung von LVA an anderen Instituten der Gastuniversitäten ist nicht automatisch möglich und muss individuell nachgefragt werden. Tendenziell wird es von Jahr zu Jahr schwieriger, Kurse aus anderen Fächern mitzubelegen, besonders wenn diese an größeren Instituten mit vielen eigenen Austauschprogrammen stattfinden (z.B. Geschichte, Theaterwissenschaften, Film Studies). Wegen der Anerkennung müssen Sie sich mit dem/der zuständigen Studienprogrammleiterin der anderen Studienrichtung in Verbindung setzen.

MA-Studien: Da es im MA-Studium keine Möglichkeit gibt, LVen, die nicht in das Pflicht-Curriculum passen, als "freie Wahlfächer", Alternative Erweiterungen etc. anzuerkennen, ist eine besonders genaue Prüfung des Lehrangebots im Vorhinein notwendig, bzw. sollten sich BewerberInnen insbesondere jene Module, die inhaltlich wenig spezifiziert sind, freihalten (also nicht schon in Wien absolvieren).

BA-Curriculum - Alternative Erweiterungen:
Durch die "Alternativer Erweiterungen" (15 ECTS) im BA-Curriculum ist bei der  Anerkennung von LVen, die - aus welchen Gründen auch immer - nicht ins BA-Curriculum passen, ein gewisser Spielraum gegeben (Alt. Erweiterungen sollten daher nicht vorschnell über Anerkennungen aus früheren, oder abgebrochenen Studien aufgefüllt werden, wenn man eine Erasmusteilnahme plant. 

[up]

Kursformen an angelsächsischen (und anderen europäischen) Universitäten

An angelsächsischen Universitäten gibt es viel mehr LVen mit beschränkter Teilnehmerzahl und aktiver Beteiligung (ähnlich einem PS oder einer AR bei uns) als Vorlesungen. Oft bilden auch eine Vorlesung, die nicht separat geprüft wird, und ein "seminar" gemeinsam einen Kurs ("module"); aber vor allem im zweiten bis (wo vorhanden) vierten Studienjahr werden meist nur Kleingruppenkurse mit regelmäßiger Mitarbeit und mehreren kürzeren schriftlichen Arbeiten angeboten. Die Lehre ist persönlicher, aber auch arbeitsintensiver während des Semesters (regelmäßige Lektüre, mehr Hausübungen usw.), daher ist die Zahl der Kurse, die man pro Semester (oder Trimester) belegen kann, beschränkt. Das Institut garantiert eine Anrechnung im Pflichtausmaß bzw. darüber hinaus; es ist aber meist so, dass im Ausland weniger Lehrveranstaltungen pro Semester absolviert werden können, als man in der gleichen Zeit in Wien "erledigen" könnte. Wenn man weitere Einschränkungen, z.B. im Hinblick auf das Zweitfach, mitbedenkt, kann eine gewisse Studienverzögerung eintreten, die aber in der Regel durch zahlreiche andere positive Erfahrungen wettgemacht wird. Die Universität Wien rechnet übrigens Semester mit Mobilitätsprogramm zu den Mindeststudienzeiten plus Toleranzsemester dazu, d.h. die Zahl der studienbeitragsfreien Semester erhöht sich dadurch! (Der Bezug der Familienbeihilfe verlängert sich aber leider in diesem Fall nicht.)

[up]

Unterbringung an den Gastuniversitäten

Eine Garantie auf Unterbringung durch die Gastuniversitäten gibt es innerhalb der Austauschprogramme nicht. Angelsächsische Universitäten betreiben allerdings ihre eigenen StudentInnenheime meist direkt am Universitätsgelände (= Campus) und sind bemüht, den GaststudentInnen nach Maßgabe Plätze on campus zur Verfügung zu stellen. Zusätzlich agieren die Accommodation Offices der Universitäten auch als Vermittler für den Privatmarkt. In der Praxis sind Unterkünfte in shared houses oder shared flats außerhalb des Uni-Geländes (off campus) oft billiger und besser als am Campus selbst. Generell sind die Unterkunftskosten in Großbritannien und Irland viel höher als in Österreich.

[up]   

Einteilung des Studienjahres an ausländischen Universitäten

Die Einteilung des Studienjahrs im Ausland unterscheidet sich oft deutlich von Österreich, was leider auch die Teilung von Plätzen erschwert. Bei den University Profiles sind Links zu den academic calendars bzw. term dates angegeben, die Sie sich unbedingt anschauen sollten!

[up]

Weiterer Programmablauf nach der Nominierung

Nach den Interviews und der Verteilung der Studienplätze unter den BewerberInnen Mitte März erfolgt die offizielle Nominierung durch die InstitutskoordinatorInnen und danach die Verständigung der Partnerunis durch die KoordinatorInnen. Zwischen April und Juli erfolgt nach und nach (in der Regel online) die formale Aufnahme an den Universitäten und die Reservierung der Unterbringung (wo gegeben); in vielen Fällen muss auch schon eine Kurs(vor)auswahl bekanntgegeben werden, diese kann / soll in Absprache mit Mag. Wittmann erfolgen. Im Lauf des Sommersemesters melden Sie sich an der Uni Wien für den Erasmus-Zuschuss an (alle Formulare sind online erhältlich, müssen aber persönlich im Büro für Studierendenmobilität abgegeben werden). Bei den Erasmus-Plätzen gibt es nach Ländern gestaffelte Termine für die Einreichung des Stipendiumsantrags, die zum Teil sehr früh angesetzt sind (UK: Ende März/Anfang April) - fällt sehr häufig in die Karwoche bzw. die Woche nach Ostern!
Bitte beachten Sie, dass die Termine auch dann einzuhalten sind, wenn Sie Ihren Aufenthalt erst im darauffolgenden Sommersemester (und nicht schon im Wintersemester) antreten. Manche Universitäten (z.B. University of Manchester) planen in Studienjahren und nicht in Semestern, sodass es wichtig sein kann, dass Sie noch vor dem Sommer Kontakt aufnehmen und die Kursplanung in die Wege leiten.

[up]

Allgemeine Bemerkungen zu Studienplätzen an angelsächsischen Universitäten

oder Warum es relativ wenige Plätze für Anglistikstudierende an englischsprachigen Universitäten gibt

Die Erasmus-Plätze (EU) kommen durch Verträge zustande, in denen die Partneruniversitäten eine bestimmte Zahl von ausländischen Studierenden unter Verzicht auf Studiengebühren aufnehmen. Für Staaten, in denen (höhere) Studiengebühren zur Tradition gehören, wie Großbritannien, waren diese Programme daher immer mit finanziellen Nachteilen verbunden, die jedoch vor allem in der Aufbauphase (in den 1990er Jahren) durch finanzielle Förderungen aus Brüssel großteils wettgemacht wurden. Doch sollten sich die Programme im Lauf der Zeit selbst erhalten. Ausserdem muss man sich vorstellen, dass wohl jedes English Department einer britischen / irischen Uni immer wieder von zahllosen kontinentaleuropäische Anglistik-Instituten kontaktiert wird mit dem Ansinnen, einen Studierendenaustausch zu beginnen.
Seit mehreren Jahren ist feststellbar, dass die English Departments in Großbritannien und Irland versuchen, die Vereinbarungen schrittweise auslaufen zu lassen oder Hürden (z.B. Sprach-Level) aufzubauen. In vielen Fällen sind nicht sie, sondern die German Departments die eigentlichen "Nutznießer" der Abkommen (d.h. es kommen keine AnglistInnen aus Großbritannien nach Wien, sondern Studierende, die moderne Fremdsprachen, darunter Deutsch, studieren). Dazu kommt, dass in allen angelsächsischen Ländern ein abnehmende Interesse an Germanistik und Deutsch als Fremdsprache zugunsten anderer Sprachen und Kulturen (Spanisch, Chinesisch, Arabisch usw.) spürbar ist; viele German Departments kämpfen um ihren Weiterbestand, einige wurden in den letzten Jahren geschlossen. Unter diesen Rahmenbedingungen ist eine Erweiterung der Programme äußerst schwierig (oder nur im Bereich Modern Languages möglich, vergl. Southampton oder Manchester Metropolitan University), selbst der Erhalt im bisherigen Umfang nicht gesichert.  Auch die tatsächliche Zahl der Plätze

[up]

Links

[up]

Procedure for all places: 

  • Application: Application Form+Motivation Letter (+photo), deadline:
    15 February 2017 (Info on Motivation Letter)
  • Application form:
        PDF     Word-DOCx 
  • NEW! Up-to-date transcript of records (= Sammelzeugnis)
  • Register in the Erasmus-Database (starting in mid-January)
  • Interviews on 13 Mar 2017 , placement allocation soon after
  • March-July: Registration, contactinghost university, provisional course selection, accommodation, Erasmus grant etc.

 

 

Toronto cityline
Institut für Anglistik und Amerikanistik /
Department of English
Universität Wien
Campus d. Universität Wien
Spitalgasse 2-4/Hof 8.3
1090 Wien
Austria

T: +43-1-4277-424 01
F: +43-1-4277-9424
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0